908_2
<

Städtebaulicher Wettbewerb “ehem. Bahnhof Thalkirchen”, München

Das Planungsareal gliedert sich in zwei Zonen: eine urbane Zone im Norden mit Marktplatz und Wohnbebauung und eine grüne Zone im Süden mit Sukzessionsflächen und Spielplatz sowie denkmalgeschützten Bahngebäuden. Der bestehende Isartalbahnrad- und Fußweg durchläuft das Areal in seiner gesamten Länge und bildet so das autofreie Rückgrat des Gebietes.

Der Thalkirchner Platz ist als neu geschaffene Ortsmitte urban geprägt. Durch die Baumbepflanzung ist der Platz ein Entree ins Grüne. Der Gebäuderiegel im Süden mit Supermarkt, Geschäften, Praxen und Büros sorgt für eine klare Platzkante. Südlich davon folgt ein locker bebautes Wohnquartier mit in zwei Reihen versetzt stehender Stadtvillen. Die westliche Häuserreihe folgt der geradlinigen Maria-Einsiedel-Strasse, die zweite, östliche dem neu angelegten Schwung des Mühlbachufers.

Das gesamte Planungsareal ist naturnah durchgrünt. südlich der urbanen Zone greifen Sukzessionsflächen (Brennenstandorte mit eichen- und Hainbuchenwaldcharakter) und Spielplatzareal harmonisch ineinander. Östlich des isartalbahnrad- und Fußweges schützt der neu umgelegte Maria-Einsiedel-Mühlbach jetzt eine Gehölzinsel als hochwertiges Biotop von besonderer ökologischer Bedeutung.

Jahr: 2005
Status: 1.Preisträger
Planungsumfang: Entwurf
Auslober: vivico Real Estate
Zusammenarbeit: Terrabiota Landschaftsplanung, Winfried Mayer-Speer (Modellbau), Edgardo Martinez Noël (Visualisierung), Bernd Degner (Texte)

Internet-Veröffentlichung in Plattform für Wettbewerbe

Jahr: 2007
Status: 1.Preisträger Architektenwettbewerb
Planungsumfang: Entwurf – LPH 1-5 realisiert
Auslober: vivico Real Estate – conceptbau premier
Ausführung: Infraplan GmbH
Zusammenarbeit: Terrabiota Landschaftsplanung
Auszeichnung: Münchens beste Immobilien “jung schön und noch zu haben”