906_9
<

Hotelprojekt “Delphin”, Werftgelände Starnberg

Die Projektidee ist, das Hotel südlich der Werftanlage vor der heutigen Dampfersteganlage in den See zu planen. Damit erhält das Hotel die optimale Lage: ungestörter Blick auf die Alpen über die komplette Länge des Sees und dabei minimale Lärmbelästigung durch Werftbetrieb und Eisenbahn. Die Mole bleibt erhalten und das noch freie Baugrundstück kann für eine attraktive Geschäfts- und Touristikzone im Einklang mit Hotel und Uferpromenade ausgebaut werden. In diesen Bereich wird eine Art “Gracht” wie eine Marina geplant, die zusätzlich durch den Zufluss des Georgenbachs Frischwasser erhalten kann und daher kein stehendes Gewässer bildet. So bietet das Areal ein Leben direkt am Wasser. Das Prunkschiff “Delphin” könnte ein Museum direkt zur Seite der Wasserstraße erhalten und gab dem Projekt seinen Namen. Am Knotenpunkt von Touristischer Promenade und Eingang zum Hotel bildet eine begehbare Eisbergskulptur aus Glas mit seinen “Schmelzwasserfällen” eine Ausstellung über die Klimageschichte, die von der Eiszeit bis heute die Veränderung der Voralpenlandschaft dokumentiert und die Bedeutung dieses Ortes am “ehemaligen Gletschertor” erlebbar macht.

Hotel – 5-Sterne-Hotel – 120 Zimmern, 20 Suiten, Konferenzbereich 1.000m², Wellness ca. 400m², Restaurants 350 Sitzplätze innen und 160 außen. Insgesamt ca 13.400m² Bruttogeschoßfläche.

Werftgelände entlang der „Gracht“:
9.000m² – Geschäfte, Restaurants, Ausstellungsräume, Dienstleistungen in Touristik, Wellness, Penthousewohnungen, Schifffahrtmuseum „Delphin“

Jahr: 2004
Status: nicht realisiert
Planungsumfang: Entwurf
Zusammenarbeit: Dipl.Ing. Architekten W.Graber u. C. Münster, Projektentwickler M.Ehret, Terrabiota Landschaftsarchitekten